Schmeichelrede (6)

Bei seiner Darstellung des Anhydrit-Problems blendet Herr Brunnhuber die Warnungen der von der Bahn nicht abhängigen Geologen und Experten aus. Geologe Dr. Laternser kommentierte spontan die Auslassungen Brunnhubers:

Was soll man da sagen!

Das sind die immer gleichen Behauptungen seit Beginn der Diskussion.

Die Antwort widerspricht sich auch: Zum einen gibt es alte Tunnelbauprojekte- zu anderen hat Wittke speziell (in ihre Dimension und Gesamtheit unerprobte) Verfahren speziell entwickelt.

Jeder Tunnel ist anders - und standfeste Alt-Tunnel keine Garantie für sichere Neu-Tunnel. Zumal steigt mit der Strecke im Anhydrit das Risiko!

Wittke´schesVerfahren war bei Genehmigung nicht bekannt - obwohl bei Genehmigung eigentlich alle technischen Probleme gelöst sein müssten.

Wittke ist Planer und Gutachter zugleich - also offensichtlich befangen in seiner Einschätzung.

Ein neues Verfahren in einer so risikobehafteten Geologie zu erproben, zumal im Zentrum einer Großstadt, ist extrem leichtfertig und verantwortungslos.

Die bisherigen Tunnelbauten in Stuttgart zeigten vor allem, das der Anhyhdrit der größte Risikofaktor beim Tunnelbau in Stuttgart ist und man dieses Gestein möglichst wenig "belästigen" sollte. Manche Tunnel machen große Probleme. Der Wagenburgtunnel quillt andauernd und muss immer wieder saniert werden! Die Hebungen betragen in der Nordröhre seit Eröffnung bis maximal etwas über 1 m!

Grundwassermangement musste aufgrund falscher/mangelhafter Bohrdaten neue berechnet und beantragt werden!

Letztes Bohrprogramm (quasi die abschließende Fein-Erkundung) wurde bei den Planungen gar nicht berücksichtigt.

Anhyhdrit wird meist erst im Vortrieb mit chemischen Analysen bestimmt, da sein Vorkommen nicht genau bekannt ist und die meisten Bohrpunkte neben der eigentlichen Trasse liegen!

Lebensfreude

Demo am DB-Tower (26. März 2019, Potsdamer Platz Berlin)
Unbekannt

Schmeichelrede (5)

Bahnsprecher Georg Brunnhuber hat auf die Bürgeranfrage von Jobst Knoblauch als erster Politiker ausführlich geantwortet. Das soll zuerst freundlich anerkannt werden. Es würde mich sehr freuen,
wenn informierte und sachkundige Befürworter eines Aus- und Umstiegs Kommentare zum Antwortschreiben abgeben würden, gern auch nur zu einem Detail,
Kontakt.

Schmeichelrede (4)

Die ehemaligen Einschätzungen von Herrn Schuster haben sich als falsch herausgestellt. Das Projekt S21 ist ein Klima- und Stadtkiller.“
Dieses Fazit hat Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischer gezogen nach Durchsicht des Briefs von OB Dr. Schuster 2017 an alle 300 000 Stuttgarter Haushalte.
Hier seine lockeren, teils ironischen Glossen zum herausragenden Zeitdokument.

verstörend

E-Mail heute von A.K.:
„Gruß aus dem rätselhaften Stuttgart - in der StZ und den StN erscheinen täglich Informationen zu S21, die mich gar zu sehr verstören - angeblich wird’s teurer, dauert länger und schafft weniger??? Das kann ja nicht wahr sein beim Projekt mit Gottes Segen und Symbol unserer Zukunftsfähigkeit! fake news !!!!!“